Zellulosedämmung

Ökologisch sinnvolle Dämmung – Wenn auch in den vergangenen Jahrzehnten die Dämmung mit Mineralwolle überwog, gewinnt die Dämmung mit Holzfaserplatten oder Zellulose immer mehr an Bedeutung. Wir empfehlen unseren Kunden als ökologisch wertvolles Produkt die Dämmung mit Zellulose.


Zellulose wird aus Altpapier gewonnen und ist daher ein klassisches Recyclingprodukt. Als Flocken wird Zellulose dann bevorzugt zur Dämmung von Hohlräumen eingesetzt.

Bei der Herstellung der Dämmflocken wird das alte Zeitungspapier beim Recyceln grob ausgefasert, um dann mit Boraten (Borsalzen) vermischt, in einer Mühle gemahlen zu werden. 

Die Borate sorgen für eine schwere Entflammbarkeit und schützen darüber hinaus auch vor Ungezieferbefall, Schimmelpilz und Verrottung. 

Somit ist Zellulose in Fragen des Brandschutzes völlig unbedenklich. Obwohl sie aus Zeitungspapier besteht, ist sie eigentlich nicht zu entflammen. Selbst eine Schweißbrennerflamme bringt sie nur kurz zum Aufglimmen, wodurch sie bei einem Brand völlig ungefährlich ist. 

Allerdings sollte Zellulose nie wirklich richtig nass werden. Feuchtigkeit stellt hingegen keinerlei Problem dar denn die Zellulose ist in der Lage, ohne Dämmwertverlust Feuchtigkeit zu speichern und wieder abzugeben.

Die Zellulosedämmung verhindert aber nicht nur den Verlust der wertvollen Heizwärme an die Atmosphäre, sondern dämmt auch gegen Hitze im Sommer. Die hohe Speicherkapazität der Zellulosedämmung bewirkt nämlich einen deutlich verzögerten Durchgang eingestrahlter Sonnenwärme, so dass selbst in Dachräumen im warmen Sommer ungestört geschlafen werden kann.

Neueste wissenschaftliche Studien aus Österreich attestieren der Zellulosedämmung darüber hinaus eine wesentliche höhere Geräuschdämmung, weil sie fugenfrei die Hohlräume ausfüllt. Verschiedene Untersuchungen der TGM Wien haben gezeigt, dass das fugenlose Dämmen von Hohlräumen mit Zelluloseeinblasdämmung der Firma Isocell zu wesentlich besseren Schalldämmwerten als bei Mattendämmstoffen führt. 

Im Gegensatz zu den Fasern bestimmter Mineralstoffe, welche in Verdacht bestehen die Lunge zu schädigen und deshalb in der Raumluft nichts zu suchen haben, ist Zellulose darüber hinaus weder toxisch, noch enthält sie bedenkliche Stoffe oder Zusätze. 

Das in den letzten Jahren häufig berichtete Problem, dass sich die Zelluloseflocken in Dachschrägen und Wänden setzen würden, rührt ausschließlich aus einer nicht fachgerechten Anwendung und dem nicht fachgerechten Einbau her. 

Bei fachgerechtem Einbau hingegen sind nachträgliche Setzungen ausgeschlossen. Deshalb sollten Zelluloseflocken als Dämmstoff nur von Experten mit Hilfe einer Verblasmaschine eingebaut werden. Unsere Mitarbeiter verfügen über die hierzu notwendige Fachausbildung.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die Produktion von Zellulosedämmstoffen aus ökologischer Sicht unschlagbar ist: im Vergleich zu anderen Dämm-Materialien, wie z.B. Glasfaser, ist der Primärenergiesatz deutlich geringer. Er beträgt etwa nur ca. 30%  im Vergleich zu üblicher Glasfaser.

Meinen Kunden biete ich die Wahlmöglichkeit zwischen den beiden führenden Systemen der Marken Isocell und Isofloc an.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

Ich biete Ihnen eine umfassende Beratung für Ihr Bau- oder Sanierungsvorhaben.