Holzbaupreis 2015

Dieses Jahr wurde mein Betrieb als ausführendes Unternehmen im Bereich Holzbau des Deutschen Holzbaupreises 2015 für die Endausscheidung nominiert. Damit befanden wir uns diesmal – nachdem wir 2006 den Holzbaupreis NRW gewonnen hatten, diesmal unter den Top 10 für Deutschland.

Vom Architekten des Projektes, Herrn Lüderwaldt, wurde hierfür unser Projekt Feldhof 4 in der Kategorie „Bauen im Bestand“ eingereicht.

Die Preisverleihung war spannend bis zum Schluss. Leider hat es für auf das Treppchen nicht ganz gereicht. Trotzdem finden wir mit unserem vierten Platz in den Publikationen ausdrücklich eine lobende Erwähnung.

Feldhof 4, von uns intern als Haus 3 des Komplexes bezeichnet, war eine besondere Herausforderung. Innerhalb einer denkmalgeschützten Scheune des Gutshofes sollte ein neuer moderner und extravaganter Wohnraum entstehen.

Der Architekt Lüderwaldt setzte die Idee auf ungewöhnliche Weise um. Er plante ein Holzhaus in der Backsteinscheune. Hierdurch stand ich als ausführender Unternehmer im Bereich Holzbau mit meinen Mitarbeitern vor der großen Herausforderung das Holzhaus „passgenau“ in die ehemalige Scheune zu bringen.

Zuerst wurden der alte Dachstuhl und das Dach selber saniert. Anschließend wurden die Hauselemente soweit möglich in meinem Betrieb vorgefertigt. Da aber auf engsten Raum gearbeitet werden musste, wurden viele Teile vor Ort in der Scheune montiert. Nur mit dem Ständerwerk im Inneren, wirkte die Scheune zweitweise wie eine Kathedrale aus Holz.