Erulin und Ökologie

Ökologische Nachhaltigkeit und Klimaschutz in meinem Unternehmen. „Ökologisch“ ist heutzutage ein gängiger Begriff, welcher vor allem von Marketingstrategen immer häufiger missbraucht wird.


Was versteht man eigentlich unter Ökologie?

Sprachwissenschaftlich leitet sich dieser Begriff aus dem Griechischen ab, wo „öko“ das Haus und „logos“ die Lehre bezeichnet. Demnach wäre Ökologie eine Art von Haushaltslehre. Tatsächlich ist die Ökologie aber eine Teildisziplin der Biologie, welche die Beziehungen der unterschiedlichen Lebensformen zueinander und zur restlichen Umwelt untersucht.

Mit dem zunehmenden Umweltbewusstsein in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Begriff, weit über seine ursprüngliche Bedeutung in der Biologie hinaus, zu einem Synonym für Umweltschutz.



Was bedeutet aber „ökologischer Holzbau“ für die Leistungserstellung meines Betriebes?

Ich möchte Sie nun nicht mit den Regelwerken aus der Wissenschaft oder von Verbänden langweilen, welche in einer Reihe von Definitionen und Richtlinien bestimmen, wann von ökologischem Holzbau gesprochen werden kann.

Das der Werkstoff Holz als nachwachsender Rohstoff viele Vorteile für die Umwelt hat und bei der Gewinnung dieses Rohstoffes und seiner Bearbeitung weniger Energie verschlungen wird als bei Stahl, Aluminium, Beton oder Glas, mag noch den meisten Menschen einleuchten. Aber auch der Argumentation mit Umweltbilanzen, Energiesummen oder ähnlichen Dingen, möchte an dieser Stelle nicht folgen und lieber einfacher und verständlicher argumentieren.

Die Liebe zu meinem Beruf und dem Werkstoff Holz, ist tief in meiner Liebe zur Natur verwurzelt. Soweit es die Zeit zulässt, erkunde ich diese in meiner Freizeit. Die Natur, als unser aller Lebensgrundlage, hat somit für mich eine große Bedeutung. Deshalb bin ich in all meinen Handlungen bemüht, möglichst umweltschonend zu agieren.



So erstreckt sich der ökologische Gedanke in meinem Betrieb nicht nur auf das Endprodukt, sondern umfasst alle Leistungsprozesse

  • Soweit es die Bauvorschriften zulassen, werden die nachwachsenden Rohstoffe Holz und Zellulose bevorzugt eingesetzt.
  • Diese sollten aus ökologisch unschädlichen Anbauformen oder dem Recycling stammen und möglichst frei von Schadstoffen sein.
  • Sämtliche Farben, Lacke, Hilfsstoffe und Holzschutzmaßnahmen sollten, soweit dies technisch möglich und gemäß geltender Bauvorschriften zulässig ist, frei von Schadstoffen und chemischen Lösungsmitteln sein.
  • Meine Fahrzeuge und Maschinen werden optimal eingesetzt, Leerfahrten vermieden, Touren kombiniert.
  • Der Strom für meinen Betrieb wird mit einer hochmodernen Photovoltaik-Anlage gewonnen.
  • Die Werkstatthalle und das Büro sowie meine Privaträume werden mit Holzöfen und den Holzabfällen meines Betriebes beheizt.
  • Darüber hinaus ungenutzte Holzreste werden den Obdachlosen in Köln zum Heizen zur Verfügung gestellt.
  • Die Werkstattmaschinen werden energieoptimiert eingesetzt und Fertigungslose zusammengefasst.
  • Motorwerkzeuge, wie z.B. Kettensägen, werden mit biologischen Treibstoffen betrieben und geschmiert (Rapsöl).
  • Abfallvermeidung geht vor Entsorgung!
  • Selbst die Website ist bei einem Provider gehostet, welcher 100%ig CO2 neutralen Strom nutzt.

Haben Sie noch weitere Fragen? Ich stehe Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.